Seien es die Rolling Stones oder Eric Clapton, immer häufiger sind es Künstler ihres Alters, die die großen Hallen in Deutschland füllen.

In meinem heutigen Artikel möchte ich dir erklären, warum es diese sogenannten Alt-Rocker sind, die mehr Menschen in die Konzerthallen strömen lassen als so mancher aktueller Top-Star. Ich beziehe mich dabei auf ein Interview, das der Geschäftsführer der Kölner Lanxess Arena kürzlich gegeben hat.

Er wurde nach den Gründen gefragt, warum mehr Alt-Stars als aktuelle Top-Stars in seiner Halle auftreten.

Größere Fangemeinde

Ein Künstler wie Eric Clapton macht schon seit Jahrzehnten Musik. Im Laufe dieser Zeit hat er natürlich eine größere Fangemeinde um sich scharen können als ein 17-jähriger Castingshow-Gewinner. Hier ist es für die Betreiber das geringere finanzielle Risiko. Denn die Karten von Eric Clapton verkaufen sich wie von selbst.

Fans mit dem größeren Geldbeutel

Die Fans der Alt-Stars sind in der Regel auch älter und finanziell besser ausgestattet als 14-jährige Groupies. Dadurch lassen sich für die Konzertveranstalter auch gerne Ticketpreise von über 100 € erzielen. Alles kein Problem: Die Fan-Basis ist dazu gerne bereit, um ihr Idol der Jugendzeit einmal live sehen zu können. Da spielt das Geld eine eher untergeordnete Rolle.

Die letzte Chance?

Es ist vielleicht etwas makaber. Aber beide Seiten, die Fans und der Künstler, sind nicht mehr die Jüngsten. Keiner weiß, ob der liebe Eric nach dieser Tour für immer aufhören wird. Keiner weiß, ob die eigene Gesundheit solch ein Event noch lange gutheißen wird. Somit entsteht beim Besucher ein gewisser Druck. Hier denken sich dann viele: Worauf warten?

Ihre Songs sind einzigartig geblieben

Die Alt-Stars mit ihren ultimativen Klassikern begeistern das Publikum immer noch. Nicht nur die ältere Generation. Den Jüngeren ist diese besondere Klasse der Künstler nicht verborgen geblieben und sie wollen auch dabei sein.

All dies lässt die Hallen und die Kassen der Konzertveranstalter sich füllen.